Dienstag, 28. Oktober 2008

Damals - Die Mauer ist da

Die deutsch-deutsche Mauer verlief mitten durch meine Familie. Sowohl die Wurzeln meines Vaters als auch die meiner Mutter befanden sich in Sachsen. Der mütterliche Clan war offenbar deutlich freiheitsliebender als der väterliche, denn neben meiner Mutter waren auch fast alle ihre Geschwister bereits in den fünfziger Jahren gen Westen gezogen. Mein Vater und seine Verwandtschaft blieben hingegen, wo sie waren – bis mein Vater bei einer Familienfeier meiner Mutter begegnete. Das war 1960. Es setzte ein reger Briefwechsel zwischen meinem Vater im Osten und meiner Mutter im Westen ein, und nachdem die beiden sich insgesamt nur dreimal gesehen hatten, heirateten sie im Mai 1961. Mein Vater stellte einen Ausreiseantrag, der abgelehnt wurde, weswegen die Braut nach der Hochzeit ihre Heimreise in den Westen alleine antreten musste. Ich frage mich manchmal, wie sie sich damals wohl gefühlt haben muss, voller Sehnsucht und Angst, ob sie jemals eine normale Ehe würde führen können. Mein Vater, der wie gesagt nicht sonderlich abenteuerlustig war, nahm dieses eine Mal allen Mut zusammen und ging für seine Liebste in Berlin illegal über die Grenze – nur wenige Tage, bevor die Mauer kam.

Angst war ein ständiger Begleiter im Leben meiner Eltern gewesen. Sie hatten als Kinder die Nazi-Diktatur erlebt und als Jugendliche und junge Erwachsene die SED-Diktatur. Sie hatten nicht gelernt, offen ihre Meinung zu sagen, sich politisch zu engagieren und ihren Nachbarn zu trauen. Mein Vater durfte als Republikflüchtling acht Jahre lang nicht mehr nach Hause zu seinen Eltern fahren. Als ihm die Einreise in die DDR endlich gestattet wurde, war ich alt genug, um diese Reisen bewusst wahrzunehmen. Sie begannen stets mit dem Antrag auf ein Einreisevisum, das manchmal erst sehr kurzfristig genehmigt wurde. Reisen in die DDR waren kein Urlaub, sondern eine Strapaze. Wir stopften das Auto mit Geschenken voll, in der Hoffnung, dass uns die Grenzer nichts davon abnehmen würden. Wir fuhren immer über den Grenzübergang Helmstedt, und ich sehe jetzt noch die Wachtürme vor mir, die Zäune, den Stacheldraht und die Grenzsoldaten der DDR, die uns mit versteinerten Gesichtern musterten, Marionetten, die nicht zu eigenen Handlungen fähig zu sein schienen. Sobald wir in die Nähe der Grenze kamen, machte sich ein Gefühl der Beklemmung in unserem überfüllten Auto breit. Meine Eltern flüsterten nur noch, als fürchteten sie, dass wir abgehört und verhaftet werden könnten, falls wir laut über diese Zustände lästerten. Bloß nichts Falsches sagen oder tun, lautete ihr oberstes Gebot, während wir uns in endlos langen Autoschlangen im Schneckentempo vorwärts bewegten. Genutzt hat das Flüstern selten was, wir mussten meistens alle aussteigen und nicht selten musste mein Vater schon auf der Hinreise das Auto komplett leer räumen. Unter den Roboterblicken der Soldaten türmten sich Koffer und Taschen auf der Straße und mein Vater, der vor innerer und äußerer Anspannung keuchte, klappte auch noch die Rückbank hoch. Irgendwann war der Spuk vorbei und wir durften alles wieder einräumen und unsere Reise zu Oma und Opa fortsetzen.

Meine Erinnerungen an die Besuche in Sachsen sind die eines Kindes. Ich freute mich auf meine Großeltern und alle anderen Verwandten. Noch heute zählen die Besuche bei ihnen für mich zu ganz besonderen Erinnerungen. Ich sehe meine rußgeschwärzten Füße, wenn wir im Sommer in Sandalen liefen, und meine Mutter, die uns in der Küche meiner Großeltern abends in einer großen Plastikschüssel den Kohlenstaub von der Haut wusch. Es gab zwar ein Badezimmer, aber das war kalt, ungemütlich und vor allem sehr alt. Wir Kinder wuschen uns immer in der Küche. Ich sehe die Kachelöfen und rieche den Gasgeruch vom Herd in der Küche. Ich ernte in meiner Erinnerung Berge von Stachelbeeren und trinke bei meiner Großtante selbstgemachten Apfelmost. Diese Tante hatte ich besonders ins Herz geschlossen. Ihr Haus war gepflegter als das meiner Großeltern und ihr Garten ein Paradies. Ich sehe mich in ihrem eiskalten Schlafzimmer, in dem es keine Heizung gab, unter riesigen Daunendecken versinken und höre mir ihre Geschichten aus Kriegstagen an. Ich sehe uns durch dunkle Straßen fahren, die nur dürftig von Gaslaternen erleuchtet waren und die alten, verfallenen Häuser gespenstisch aussehen ließen. Meine Mutter war jedes Mal aufs Neue bestürzt über den Verfall der Städte, wohl, weil der Kontrast zu unserem gepflegten Umfeld zuhause immer größer wurde. Ich sehe all die Banner an Häusern und Brücken, auf denen mit roter Aufschrift sozialistische Sprüche standen, die das Volk ermutigen und loben sollten. Wir fuhren durch die „Straße des Komsomolzen“ und ich brütete darüber, woher dieser seltsame Name wohl kam. Ich sehe, wie die Blicke unserem Westauto folgten und die Nachbarn uns wie Außerirdische anstarrten, wenn wir in der kleinen Straße vor dem Haus meiner Großeltern parkten. Meine Mutter scheuchte uns ins Haus, um möglichst jedes Aufsehen zu vermeiden. Wir waren anders und etwas Besonderes, aber wir fühlten uns nicht wohl dabei. Nachdem der Zwangsumtausch deutlich erhöht worden war und wir für jeden Aufenthaltstag in der DDR 25 D-Mark in Ostmark tauschen mussten (Kinder nur 7,50), fielen unsere Geschenke noch großzügiger aus. Es gab kaum etwas, das wir für unser Geld im Osten gerne gekauft hätten, und so verteilten meine Eltern das Geld großzügig unter die Verwandtschaft. Dabei entstand eine seltsame Schräglage, denn während meine Eltern in ihrem Alltag keineswegs im Geld schwammen und sehr bescheiden lebten, müssen sie auf unsere ostdeutschen Verwandten wie Millionäre gewirkt haben. Sie fühlten sich überhaupt nicht gut dabei.

Zu meinen DDR-Geschichten gehören auch die vielen Pakete, die wir verschickten. Zu allen Geburtstagen und Weihnachten bekamen alle nahen Verwandten (und das waren so einige) ein Paket, das wir mit all den Dingen füllten, die sie nach eigenen Angaben dringend brauchten bzw. vermissten. Bohnenkaffee und Ananas in der Dose standen ganz oben auf der Liste, gelegentlich auch Kleidung oder Medikamente. Meine Tante schrieb manchmal Produktnamen auf, die wir gar nicht kannten. Sie hatte sie im Westfernsehen aufgegabelt und war besser informiert als wir. Später sagte meine Mutter mal, sie und mein Vater seien nie zu echtem Wohlstand gekommen, weil sie ihr ganzes Vermögen in diese Care-Pakete gesteckt hatten. Da ist sicher was dran. Manchmal kamen die Pakete stark beschädigt beim Empfänger an, manchmal fehlte auch das ein oder andere Teil. Umgekehrt erhielten auch wir Pakete aus dem Osten. Sie waren in graues, hartes Papier gewickelt und mit dicken Bindfäden verschnürt. Wir freuten uns immer darüber und waren immer gespannt auf den Inhalt. Als wir jünger waren, kamen tatsächlich auch oft nette Spielsachen zum Vorschein. Doch mit den Jahren konnten wir mit den Inhalten immer weniger anfangen. Die Bücher stammten von Autoren, die uns fremd waren, und die kunstgewerblichen Sachen waren für unseren Geschmack hässlich. Und doch war uns die Geste wichtig, das Gefühl, miteinander verbunden zu sein, eine Familie zu sein, trotz Mauer. Dieses Gefühl war sehr stark – vielleicht sogar nicht trotz, sondern gerade wegen der Mauer.

Flattr this

Trackback URL:
http://feinstrick.twoday.net/stories/5283417/modTrackback

testsiegerin - 28. Okt, 10:07

Ich war ja im Juli in Sachsen (in Haldersleben und Oschersleben) und war verwundert, wie ausgestorben die Städte waren und wie viele Häuser man einfach verfallen ließ. An Geschichte bin ich nicht so sehr interessiert, aber an den Geschichten, und so hab ich viel mit den Leuten geredet, wie sie diese Zeit und die Wende erlebt haben. Diese ganz persönlichen Geschichten erzählten mir weit mehr als sämtliche Geschichtsbücher das konnten.

Deine auch.

punctum - 28. Okt, 11:37

Haldensleben und Oschersleben liegen beide in Sachsen-Anhalt. Sachsen hat damit eher weniger zu tun. Anderes Bundesland.

Ein wirklich interessanter Text, danke dafür.
testsiegerin - 28. Okt, 11:58

Ohje. Sie haben recht, es war das Land der Frühaufsteher.
feinstrick - 28. Okt, 13:21

Ich bin auch mehr an Geschichten als an Geschichte interessiert. Darum bedauere ich es auch sehr, dass es nicht nur in meiner engeren Familie keine alten Leute mehr gibt, sondern dass diese mit all ihren Erfahrungen und Erinnerungen in unserer Gesellschaft auch nur noch so wenig Beachtung finden.
blogger.de:nnier - 28. Okt, 10:21

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, das aufzuschreiben! Ich hab's sehr gerne gelesen.

feinstrick - 28. Okt, 13:21

Das freut mich.
rosmarin - 28. Okt, 19:01

lese ich mit großer neugierde und aufmerksamkeit. fast sieht man es vor sich und erlebt es mit.

feinstrick - 28. Okt, 19:13

Das sind alles nur Prokrastinationsmaßnahmen, die mich von den wesentlichen Projekten abhalten. Grmpf. Aber ich gelobe Besserung und freu mich derweilen, dass meine kleine Geschichte auf so große Resonanz stößt.
frauenzimmer (Gast) - 29. Okt, 13:35

Meine Oma mütterlicherseits kam aus Ostpreußen. Von dort war sie damals mit ihrer kleinen Tochter, der Mann irgendwo im Krieg, mit ihrer Freundin und deren beiden Kinder geflohen. Zu Fuß und jede mit einem Handkarren bestückt mit dem sie ihre nötigsten Dinge transportierten. Sie erlebte traumatisierendes auf ihrer Flucht und war danach nie wieder die fröhliche junge Frau die sie vorher gewesen sein soll. So verpaßte sie im Gedränge ein für sie wichtiges Fährschiff. Ihre Freundin schaffte es mit ihren Kindern auf dieses Schiff und meine Oma war sehr wütend auf sie. Sie fühlte sich von ihr im Stich gelassen. Sie war doch ihre beste Freundin, sie alle schwebten in Lebensgefahr, sie hätte ganz sicher auf ihre Freundin gewartet, daran hielt meine Oma immer fest. Wie bitter das Schicksal im einen Moment zuschlagen und im anderen Moment andere davon kommen läßt, lernte sie noch am gleichen Tag. Nämlich als sie die Nachricht erhielt das dieses total überfüllte Schiff versenkt worden war und ihre Freundin und deren Kinder dabei umkamen. Meine Oma erzählte diese Geschichte nur sehr sehr selten und auch nach vielen Jahren weinte sie bei der Erinnerung daran. Über viele andere Dinge die ihr bei der Flucht geschahen sprach sie nie wieder. Ein paar erfuhren wir erst nach ihrer Beerdigung. Beispielsweise das sie auf der Flucht von einem russischen Soldaten vergewaltigt und auch noch ausgerechnet schwanger wurde. Sie versuchte sich daraufhin das Leben zu nehmen, wurde aber entdeckt. Sie hat damals in einem Brief an ihre Schwester geschildert wie sie sich gefühlt hat. Beschmutzt, ungewollt schwanger, auf dem Rande eines Brunnens sitzend, weinend, fest in dem Willen sich in den Brunnen zu stürzen, ihre kleine Tochter schlief in der Scheune nebenan. Verzweiflung in Großbuchstaben! Ironie des Schicksals das ein anderer russischer Soldat sie entdeckte und vom Brunnenrand zerrte, sie anschrie und mit ihrer Tochter und dem ungeborenen "Bastard" unter dem Herzen fortjagte? Ich habe meine Großmutter meist nur sehr unterkühlt erlebt. Oftmals hatte ich Angst vor ihr, weil ich sie nicht einschätzen konnte. Sie reagierte so anders auf meine kindlichen vorsichtigen Annäherungsversuche als meine andere Oma. Später als erwachsene Frau habe ich mich oft über sie gespöttelt. Über ihre Depressionen, die sie vor sich hertrug wie andere ein schönes Kleidungsstück, einen kostbaren Besitz. Darüber das sie stets ihren eigenen frühen Tod ankündigte mit immer neuen Krankheiten die sie sich gerade "erlesen" hatte. Sie wurde weit über 90 Jahre alt. Doch häufig tat sie mir auch leid. Ihre Einsamkeit war nicht nur spürbar, sie war greifbar. Trotzdem konnte sie keine Nähe zulassen. Vielleicht weil ich die Tochter meiner Mutter war? Die Tochter der Tochter die in ihrem ganzen Leben kaum mütterliche Liebe erfahren hatte, weil sie nicht erwünscht war. Die Enkelin die ihrer Mutter so ähnlich war? Ich habs nie erfahren. Noch häufiger aber war sie mir unheimlich, mit ihren Vorahnungen, Weissagungen, mit ihrer Hellsichtigkeit. Ihr konnte man nichts verbergen. Sie wußte es bereits. Erst vergangene Woche zeichnete meine Mutter mir ein völlig neues Bild von meiner Oma. Sie beschrieb ihre Mutter als Frau die für ihre Dinge einstand, die sich alles in ihrem Leben hart erkämpfte und die alles was sie besaß, was sie war, aus eigener Kraft schuf. Das sie wie eine Löwin für ihre Kinder kämpfte, damit es ihnen einmal besser gehen sollte. Das sie auf ihre Art geliebt hatte. Ich weinte. Denn mir wurde plötzlich klar das ich ihr so oft Unrecht tat. Und mir wurde klar wie groß die Liebe meiner Mutter ihrer Mutter gegenüber sein mußte. So können vermutlich nur Kinder ihre Mütter sehen. Durch die Augen der Liebe, egal was sie erlebt haben.
Öh.. das ist jetzt wohl ein kleiner Roman geworden?! Sorry, aber irgendwie ist mir das alles jetzt gerade in diesem Augenblick erst klar geworden. Uffz..

feinstrick - 30. Okt, 15:46

Was für eine Geschichte!

Gäste

Neugierig?

Klatsch und Tratsch

Danke und tschüss!
Übermorgen fliege ich in den Urlaub, und wenn...
feinstrick - 15. Mai, 21:06
Hat ja geklappt :)
Hat ja geklappt :)
steppenhund - 11. Feb, 22:02
Ja, ich erinnere mich...
Ja, ich erinnere mich gut daran. Ich mache mich mal...
feinstrick - 11. Feb, 20:08
Ich hab meine Statistik...
Ich hab meine Statistik ewig nicht angeschaut, aber...
feinstrick - 11. Feb, 20:08

Post an Frau Feinstrick

feinstrick bei googlemail com

Gezwitscher

Suche

 

Status

Online seit 3939 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Mai, 21:06

Hausordnung

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

blogoscoop


Arbeitszimmer
Badezimmer
Balkonien
Dachboden
Hausordnung
Hobbykeller
Kinderzimmer
Kleiderschrank
Küche
Schlafzimmer
Treppenhaus
Unterwegs
Wohnzimmer
Profil
Abmelden