Sonntag, 7. November 2010

Damals - Schnurtelefon und Telegramm

Ich spiele mit Kindern und einer "antiken" Kinderpost aus den 70er Jahren. Dabei wird mir bewusst, wie sehr sich die Welt verändert hat. Die durchsichtige Plastikwand der Kinderpost erinnert mich an die Glasscheiben vor den Postschaltern, hinter denen sich mit finsterer Miene die Beamten verschanzten, während man durch einige Löcher in der Scheibe seine Wünsche sprechen musste. Geld und Formulare wechselten durch einen Schlitz die Seiten. Und kinderfreundlich war auch niemand. Ich erinnere mich an einige äußerst traumatische Erlebnisse im Kontakt mit einem besonders grimmig drein blickenden Postbeamten. Wörter wie Kundennähe und Kundenbindung waren damals noch unbekannt.

„Was ist ein Telegramm?“ fragen die Kinder.
Ich erzähle und erinnere mich daran, wie es war, wenn bei uns zuhause ein Telegrammbote geklingelt hat, abends spät manchmal. Ein Geburtstagstelegramm, überreicht auf einer großen Schmuckkarte, war etwas sehr Besonderes. Aufgeregt starrten wir auf die wenigen Worte als seien sie uns direkt vom Mars gesandt worden. Wenn es keinen außergewöhnlichen Anlass gab, dann enthielten die Telegramme in der Regel Hiobsbotschaften. Unsere Verwandten in der DDR hatten fast alle kein Telefon. Im Notfall schickten sie ein Telegramm, das uns in hilflosen Schrecken versetzte.
„Wie teuer war denn so ein Telegramm?“ fragt eins der Kinder.
„Sehr teuer“, sage ich. Eine genaue Vorstellung habe ich auch nicht. „Ich habe nie selbst eins aufgegeben.“
In meiner Generation verschwand das Telegramm in der Bedeutungslosigkeit, lange bevor es Handys und Internetanschlüsse in jedem Haushalt gab.

„Wofür sind diese Scheine hier da?“
Ich muss erst mal genauer hinschauen, so fremd kommen selbst mir die Formulare vor.
„Ach richtig, die musste man ausfüllen, wenn man am Schalter Geld abgehoben hat. Da gab es noch keine Geldautomaten.“ Während ich das sage, frage ich mich, wie das überhaupt ging – bei den mageren Öffnungszeiten von Postämtern und Banken.

„Und wie rum hält man den Hörer bei diesem Telefon mit der Wählscheibe?“
Ich schaue irritiert. Wie – das wissen die Kinder nicht? Nein, woher auch. Sie sind im Zeitalter der Schnurlostelefone aufgewachsen. Ich überlege, wann meine Eltern ihr erstes Schnurlostelefon hatten und kann mich nicht mehr genau daran erinnern. Davor gab es ja noch die Tastentelefone. Das meiner Eltern war grün, das in meiner Studenten-WG rot. Es blieb dort, als ich wieder auszog. Telefone gehörten einem schließlich nicht, man mietete sie nur.
„Und der Anrufbeantworter stand in einem kleinen Gerät daneben. Die Nachrichten wurden auf kleinen Kassetten aufgenommen.“
„Hä? Wie seltsam. Hast du so was auch gehabt?“
„Ja, natürlich. Meine Eltern hatten allerdings überhaupt nie einen Anrufbeantworter.“
Ich komme mir wie ein Fossil aus der Steinzeit vor, dabei ist das alles ja Teil meines eigenen Lebens – und so alt bin ich nun wirklich noch nicht. Ich erinnere mich an das graue, schwere Telefon mit dem riesigen Hörer, das auf dem Schreibtisch meines Vaters stand. Weil mein Vater manchmal nachts Bereitschaftsdienst hatte, gehörten wir zu den fortschrittlichen Haushalten, die auch noch einen zweiten Telefonanschluss im Schlafzimmer besaßen. Das bedeutete, dass ich mich für ungestörte Telefonate mit meinen Freundinnen zurückziehen konnte und nicht von neugierigen Familienmitgliedern belauscht wurde. Einziger Nachteil: Im Schlafzimmer meiner Eltern war es im Winter eiskalt. Und wenn ich zu lange fort blieb, schaute meine Mutter vorbei und mahnte, dass das Gespräch zu teuer würde.
Ich erzähle von den Telefonzellen, die an jeder Ecke standen und von den holzverkleideten Telefonkabinen auf dem Postamt. Im Spiel zeige ich, wie nervig es war, immer das passende Kleingeld parat zu haben und mitten im Gespräch unterbrochen zu werden, weil das Geld alle war.

Die Mädchen, mit denen ich spiele, lachen sich schlapp. Für sie sind das alles reine Märchen. Für mich selbst Jugenderinnerungen.

Flattr this

Trackback URL:
http://feinstrick.twoday.net/stories/8420668/modTrackback

kid37 - 7. Nov, 22:10

Als ich Samstagnachmittag zur Packstation stapfte, fielen mir ähnliche Dinge ein. Ich erinnerte mich an ratternde Trennjalousien an den Schalterfenstern, die pünktlich um 12.00 Uhr zur Pause runtergingen - wer noch in der Schlange stand und schon eine halbe Stunde angestanden hatte, hatte halt Pech gehabt. Und diese muffigen, hölzernen Telefonkabinen. War das wirklich so oder ist das eine falsche Erinnerung: Ferngespräche mußte man erst anmelden, ehe man "eine Leitung" für solche in diesen Kabinen bekam?

kittykoma - 7. Nov, 22:47

es gab selbstwählferngespräche und handvermittelte, für die erst eine verbindung gesteckt werden mußte. (meist exotisches ausland)
kid37 - 7. Nov, 23:28

Sooo alt bin ich nun auch wieder nicht ;-)

Ich meine mich zu erinnern, daß ich in den 70ern manche Verbindungen in diesen Kabinen beim Postamt noch anmelden mußte. Exotisches Ausland war es aber ganz sicher nicht.
feinstrick - 8. Nov, 09:17

Musste man nicht grundsätzlich jedes Gespräch am Schalter anmelden? Ich glaube, einfach so in die Kabine stiefeln ging nicht. Sicher gab es dabei auch Unterschiede zwischen Orts- und Ferngesprächen ("Fern" war wahrhaftig nicht exotisches Ausland, sondern bloß die Nachbarstadt), aber ich erinnere mich nicht mehr daran, wie das genau ablief.
romeomikezulu - 8. Nov, 18:38

*lol*, das sind nunmal die modernen Zeiten ;-).
Vieles von dem, was heute gang und gäbe ist, hätten wir zu Zeiten unseres Jungseins sicher auch gern gehabt (wie cool wär das gewesen, hätte man seiner Herzdame in der Schule eine sms schreiben können statt schweißgebadet ihr irgendwie versuchsweise einen handgeschrieben Zettel unterzujubeln, den sie dann auf dem Heimweg findet...).

Wer weiß, vielleicht können wir unsere alten skills eines Tages zumindest teilweise wieder ausgraben?
Es gibt Studien, die besagen, dass wir etwa ab 2020 keine Rohstoffe mehr haben für neue Transistoren, Displays, Akkus, CPUs...

Hmm, was dann wohl kommt?
Sicher keine Wählscheibe mehr ;-).

feinstrick - 8. Nov, 20:00

Vielleicht bauen sie dann endlich Handys und Computer, die nicht nur ein paar Jahre halten.
rosmarin - 9. Nov, 10:04

sehr schönen erinnerungsband, den sie da aufschlagen.
vor dreissig jahren war das herrlich: nach der schule schnell was essen und dann auf die couch zum telefonieren. mit meinem lieblingsfreund schaffte ich locker drei stunden für schlappe 20 pfennig.
es gab mal eine zeit, da wurde ohne zeit einfach nur der simple anruf abgerechnet.
soifz.

suma - 24. Nov, 11:08

dein Beitrag hat mich auch wieder um einige Jahre und zu Erinnerungen zurückversetzt - ist schon der wahnsinn, wie rasant sich doch die Technik entwickelt hat - mit den guten alten Walkman ist es ja genauso- jetzt gibts iphones & co. - mal sehen, was in den kommenden Jahren noch so auf uns zu kommt- wer weiß, in 15 jahren können handy´s, laptops und co. auch schon wieder "Jugenderinnerungen" sein

Gäste

Neugierig?

Klatsch und Tratsch

Danke und tschüss!
Übermorgen fliege ich in den Urlaub, und wenn...
feinstrick - 15. Mai, 21:06
Hat ja geklappt :)
Hat ja geklappt :)
steppenhund - 11. Feb, 22:02
Ja, ich erinnere mich...
Ja, ich erinnere mich gut daran. Ich mache mich mal...
feinstrick - 11. Feb, 20:08
Ich hab meine Statistik...
Ich hab meine Statistik ewig nicht angeschaut, aber...
feinstrick - 11. Feb, 20:08

Post an Frau Feinstrick

feinstrick bei googlemail com

Gezwitscher

Suche

 

Status

Online seit 3939 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Mai, 21:06

Hausordnung

Credits

Knallgrau New Media Solutions - Web Agentur f�r neue Medien

powered by Antville powered by Helma


Creative Commons License

xml version of this page (summary)

twoday.net AGB

blogoscoop


Arbeitszimmer
Badezimmer
Balkonien
Dachboden
Hausordnung
Hobbykeller
Kinderzimmer
Kleiderschrank
Küche
Schlafzimmer
Treppenhaus
Unterwegs
Wohnzimmer
Profil
Abmelden